Huub Claessens studierte Sologesang bei Mya Besselink und Magreet Honig. Er absolvierte eine Ausbildung für Musikdramatik am Konservatorium in Maastricht. Dort beendete er sein Gesangstudium zusammen mit seinem Studium für klassisches Saxofon: beide Studiengänge mit Auszeichnung. 1988 wurde er Laureat des "Köningin-Elisabeth-Wettbewerb" in Brüssel und gewann den internationelen Preis für das Kunstlied. Anschließend folgten Liederabende u. a. in Amsterdam, Brüssel, Dublin, Paris und Tel Aviv.

 

Sein Operndebüt gab Huub Claessens im Jahr 1984 bei 'De Nederlandse Opera' in Amsterdam mit I Vespri Siciliani. Er wurde daraufhin sofort für zwei Spielzeiten unter Vertrag genommen. Er sang u. a. in Parsifal und Die Meistersinger von Wagner, die Rolle des Alfonso in Così fan tutte, in La Bohème und Pelléas et Mélisande. Während der Salzburger Festspiele in Jahre 1986 und den anschließenden
Vorstellungen in der Wiener Staatsoper und in dem Pariser Theater 'Le Chatelet' nahm Huub Claessens an der Weltpremiere von Pendereckis Die Schwarze Maske teil, bei der Harry Kupfer Regie führte. Er sang die Hauptrolle in Leonard Bernsteins letzter
Oper A Quiet Place. In Brüssel sang er in 'De Munt' Ermino in Il Trionfo dell' Onore. Im Jahr 2000 sang er die Hauptrolle in der Uraufführung von die Oper Hier, die von Pierre Audi inszeniert wurde. Diese Spielzeit sang er eine Hauptrolle in Rob Zuidams neuer Oper Adam in Ballingschap, außerdem komponierte Zuidam die Oper Suster Bertken in der Huub als Abt singt und das Bariton-Saxophon spielt.

 

Er arbeitet regelmässig mit 'La Petite Bande' unter der Leitung von Sigiswald Kuijken und war mit ihm auf Tourneen durch Japan und Europa, er machte mit ihm Live-Aufnahmen von den drei Mozart-Da Ponte Opern. Er trat auch mehrmals auf mit 'Il Fondamento' von Paul Dombrecht, und das Combattimento Consort von Jan-Willem de Vriend. Auch Paul Goodwin, Michel Corboz und Nicolas Mac-Gegan, Arnold Östmann und Paul Goodman kreuzen in der Barok-scene oft sein Pfad.

 

Huub Claessens reiste mit den Opern Le Nozze di Figaro (Figaro) und Don Giovanni (Leporello) unter Leitung von Jean Claude Malgoire und seinem 'Atelier Lyrique' durch Frankreich und machte eine bekrönte Aufnahme davon. Malgoire lud ihn gleichzeitig für Die Zauberflöte (Papageno) und La Clemenza di Tito (Publio) ein. Später übernahm er sogar Sarastro und Sprecher in derselben Produktion. Huub
Claessens sang Strauss, Berg, Wagner und Verdi mit Edo de Waart, Debussy mit Michel Plasson, Bernstein mit Scott Terrel, Martin mit Marc Soustrot, Schönberg mit Reinbert de Leeuw, Bach mit Martin Sieghart aber auch vieles mit Kenneth Montgommery, David Sharon, Ed Spanjaard, Markus Stenz, Jaap van Zweden, Claus Tennstedt und viele anderen. Mit Jac von Steen sang er mehrmals Niock Shadow in Strawinski’s The Rake's Progress. Mit dem 'Atelier Lyrique de Tourcoing' gab Huub Claessens eine Reihe Aufführungen des Il Maestro di Capella von Cimarosa. Bei dieser Produktion war er sowohl der Regisseur als auch der Dirigent und sang auch gleichzeitig noch die Rolle des Maestro.

 

Neben seinen Oper-Aktivitäten ist Hubert Claessens regelmäßig in Konzerten und Oratorien zu hören. Er hat zuweilen mehr als achtzig verschiedene Oratorien in der ganzen Welt gesungen. Seine Lieder-Abende sind immer wieder ein besonderes Erlebniss. Zusammen mit dem Pianisten Hans Eijsackers begleitete er als Saxophonist die Mezzo-Sopranistin Xenia Meijer auf ihrer besonders erfolgreichen Rising Star Tournee durch die großen Konzertsäle Europas. Mit diese Künstler macht er auch inszenierte Lieder-Abende mit vielen Musikalischen Farben. Hubert singt hier Wolf, Schubert, Ibert, Vaughn-Williams, Strauss aber auch Brubeck und Webb. Ausserdem spielt er in diesem Fall Alt und Bariton-Saxophon, Klarinette und sogar Trompete.

 

Huub Claessens arbeitete an zahlreiche Radio-, Fernseh- und CD-Aufnahmen u. a. in die Niederlande, in Belgien, Irland, Österreich, Israel, Deutschland und Frankreich mit. Eine der neuesten CD-Aufnahmen betrifft Honnegers La danse des morts die er zusammen mit u. a. Schauspieler Lambert Wilson (The Matrix) und unter der Leitung von Edmon Colomer gemacht hat. Sehr empfehlungswert ist seine Interpretation von den Bass Soli bei eine Aufnahme von Weihnachtskantaten von Telemann mit Paul Dombrecht und das Barokorchester Il Fondamento.

 

Kürzlich erschienen neue CD Aufnahmen von den Marien-Vespern von Monteverdi mit L'Arpeggiata für Virgin Classics aber auch eine neue Oper Le Guru von Maestro Laurent Petitgirard für Naxos, in deren Huub Claessens die Titelrolle singt. Auch eine Uraufführong von Rob Zuidam's neue Oper Suster Bertken wurde auf CD live aufgenommen. Einzigartig weil Huub Claessens hier nicht nur singt, aber auch das Baritonsaxophon spielt.

 

 

Zurück zu den ⇒ Solisten von St. Augustin