Alexander Kaimbacher wurde am 26. Dezember 1969 in Villach geboren und lebt heute mit seiner Familie in Wien. Er studierte Gesang und Schauspiel, Waldorfpädagogik, Germanistik, Theater- und Musikwissenschaft. Seit 1999 arbeitet Alexander Kaimbacher als freischaffender Opern- und Konzertsänger und war 2007-2010 festes Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper.

 

Freiberufliche Opernengagements führten Alexander Kaimbacher u.a. an die Wiener Volksoper, Opernhaus Graz, Staatstheater Meiningen, Opernhaus Zürich, Teatro Regio di Torino, Teatro San Carlo di Napoli, Teatro dell'Opera di Roma, Teatro Massimo di Palermo, La Scala di Milano, Teatro del Maggio Musicale Fiorentino, Bayerische Staatsoper München; zu den Festspielen nach Salzburg, Bregenz, Grafenegg, KlangbogenWien, Festival Israel, Wiener Festwochen, Carinthischer Sommer.

 

Sein Opernrepertoire spannt sich von den lyrischen Partien Mozarts (Belmonte, Don Ottavio) bis hin zu Charakterpartien von Wagner (Steuermann, Vogelsang, Loge, Mime) und Strauss (Tanzmeister, Jüngling, Brighella, Valzacchi). Alexander Kaimbacher gilt als Spezialist für Neue Musik: Robespierre / Dantons Tod – von Einem, Andres / Wozzeck – Berg, Albert Herring – Britten, Junge Lord – Henze, Knot Garden – Tippett, LiPo / Marco Polo, Prince / Tea  – Tan Dun, Pierre et Luce – Schedl, Candide – Bernstein. UA Stadttheater Klagenfurt Jedem das Seine (Turrini/Hassler), UA Opernhaus Zürich Der Herr Nordwind (HK Gruber), UA Bregenzer Festspiele Die schöne Wunde (Haas), EA Theater an der Wien Il Postino (Catan) mit Placido Domingo, UA Teatro San Carlo Napucalisse (Battistelli).

 

Im Konzert- und Liedfach hat sich der Künstler ein großes Repertoire erarbeitet: Messen, Passionen, Oratorien (u.a. Messiah, Elias, Schöpfung, Jahreszeiten, Golgotha, Missa Solemnis, Carmina Burana) Liederabende mit Klavier (Krenek’s Reisebuch aus den österreichischen Alpen) und Gitarre Schubert’s Schöne Müllerin, sowie alle Lieder von Gottfried von Einem  – (auf CD erschienen bei LEX musica), mit Harfe Werke des 16.-21. Jahrhunderts, und mit Streichquarttet Schubert’s Winterreise. Konzertauftritte u.a. Gasteig München, Wiener Musikverein und Konzerthaus, Brucknerhaus Linz, Aflenzer Kultursommer, Gitarrentage Aschaffenburg, Teatro Monumental Madrid, ACF New York, Washington, Kravi Center in West Palm Beach, Minneapolis Concert Hall, Vancouver Orpheum Theatre, Grant Park Music Festival Chicago.

 

Alexander Kaimbacher arbeitete unter Dirigenten wie Marcello Viotti (Schöne Helena – CD Aufnahme), Silvain Cambreling (Schöne Wunde), Peter Keuschnig (Wozzeck, Junge Lord), Walter Kobera (Marco Polo, Candide, Albert Herring, Knot Garden, Tea, Pierre e Luce, Dantons Tod, Mass), Martin Haselböck (Fidelio), Manfred Honeck (Mozart Requiem), Alfred Eschwé (Neujahrskonzerte NTO), Andres Orozco-Estrada (Fidelio), Carlos Kalmar (Buch mit Sieben Siegeln), Gustav Kuhn (Fidelio, Parsifal), Gabriel Feltz (Fliegender Holländer), Paolo Carignani (Manon Lescaut), Claude Schnitzler (Manon), Stefan Soltesz (Salome), Asher Fish (Midsummernightdream, Lustige Witwe), Adam Fischer (Fidelio), Ulf Schirmer (Fliegender Holländer), Markus Stenz (Freischütz), Kirill Petrenko (Ariadne auf Naxos), Franz Welser-Möst (Parsifal), Seiji Ozawa (Eugen Onegin), Ralf Weikert (Salome), Omer Meir Wellber (Rigoletto), Christian Thielemann (Meistersinger, Parsifal), Gianandrea Noseda (Fidelio), Semyon Bychkov (Frau ohne Schatten), Philippe Jordan (Rosenkavalier), Zubin Mehta (Rosenkavalier).

 

Alexander Kaimbacher

 

Zurück zu den ⇒ Solisten von St. Augustin