Peter Tiefengraber wurde 1991 geboren und wuchs in Pinkafeld (Burgenland/Österreich) auf. Nach Unterricht bei seinem Onkel (Klavier) und an der örtlichen Musikschule (Orgel), war er ab 2005 an der Kunstuniversität Graz, Institut Oberschützen, als außerordentlicher Student immatrikuliert. Am Joseph Haydn Konservatorium Eisenstadt studierte er ab 2010 Orgel und Instrumentalpädagogik bei Ulrike Theresia Wegele. Ab 2011 folgten ein Musiktheorie- (bei Gesine Schröder) und später die Fortsetzung des Orgelstudiums (bei Pier Damiano Peretti; Diplomprüfung 2017 mit Auszeichnung) an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Nach Abschluss dieser Studien wurde ihm jeweils der akademische Grad "Magister artium" verliehen. Seit 2017 studiert er katholische Kirchenmusik. Künstlerisch inspirierend waren Orgel-Meisterkurse bei Michael Radulescu, Ludger Lohmann, Jon Laukvik, Jürgen Essl, Luigi Ferdinando Tagliavini, Jean-Claude Zehnder und Michel Bouvard.

 

Er ist sowohl als Organist, als auch als Musiktheoretiker im In- und Ausland gefragt und veröffentlichte bereits einige musiktheoretische Beiträge (Essay zu Johann Nepomuk Davids Gottesminneliedern, sowie zu Anton Bruckners metrischen Ziffern). Konzertant durfte er bisher in Deutschland, Frankreich, Österreich und Schottland, sowie  bei Fernseh- und Rundfunkmessen auftreten. Seit 2015 ist er regelmäßig als Gastorganist an der Wiener Augustinerkirche und im Eisenstädter Dom zu hören. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Arbeit als musikalischer Leiter. Mit dem "Chor der Stadtpfarre Pinkafeld" führt er jährlich große Orchestermessen von Mozart und Haydn auf und dirigierte bereits große Werke der Orchesterliteratur.

 

Kontakt:

MMag. Peter Tiefengraber
T:  +43 (0)699 17 18 72 70
E:  peter.tiefengraber@gmx.at